DIDO "Take You Home"

14.03.2019 09:52:53 | beate
die 3. Single aus dem Album "Still On My Mind" ab dem 15.03. über MPN


Single: "Take You Home" 15.03.2019
Album: "Still On My Mind" 08.03.2019

Sie ist wieder zurück: Dido. Mit einem Album, das sanft herein weht, wie ein wunderschöner Windhauch. Ein Album, auf dem Traurigkeit und Freude, Melancholie und Glück schwerelos ineinander fließen. Getragen von dieser altbekannten Stimme, die über allem steht. Sanft, vertraut und in einem wundervollen Ton. Melodien, die einen in den Arm nehmen, während der Beat beruhigend dahin fließt. Und bestimmt von einer schmerzhaften Intimität, die unser Innerstes berührt. 

Auf ihrem letzten Album war sie noch das „Girl Who Got Away“. Nach fünf Jahren Funkstille meldet sich Dido nun wieder zurück im Rampenlicht. Dido Armstrong ist für zwei der meistverkauften Alben in der Geschichte der britischen Charts verantwortlich; ihr 2000er Release „No Angel“ ist bis heute das weltweit meistverkaufte Debütalbum einer britischen Künstlerin. Insgesamt konnte die Sängerin und Songwriterin bisher über 40 Millionen Tonträgerverkäufe generieren. „Eigentlich war es nie mein Plan, die Musik an den Nagel zu hängen“, so Dido. „Ich bin kein Mensch, der gerne Pläne macht oder längerfristig denkt. Ich kann nicht abschätzen, was nächste Woche sein wird. Oder nächstes Jahr. Dafür genieße ich die Gegenwart um so mehr. Ich liebe es, im Augenblick zu leben.“ 

Schon früh wurde Dido von ihrem gigantischen Erfolg buchstäblich mitgerissen. Ihre Karriere begann als Backgroundsängerin bei Faithless, der Band ihres Bruders Rollo. Schon bald machte sie sich einen eigenen Namen, als sie als Supportact für Faithless auf deren Tour zum 1996er Debütalbum zu sehen war. 1998 erschien schließlich ihr Solo-Erstling. Mit „No Angel“ konnte sie einen wachsenden Erfolg verbuchen, der sich langsam aber sicher steigerte und schließlich zum bestverkauften Album des Jahres 2001 entwickelte. Ein Zeitpunkt, zu dem Dido schon ständig kreuz und quer über den Globus tourte, 2003 das großartige „Life For Rent“ nachlegte und 2005 vor Milliarden Fernsehzuschauern in aller Welt einen bis heute unvergessenen Auftritt beim Live8-Festival performte. „Ich war neun Jahre lang ununterbrochen auf Tour. Dann habe ich den Stecker gezogen. Einfach so.“ Für Dido höchste Zeit, sich wieder dem wirklichen Leben zu widmen. 

Auf dem 2008 veröffentlichten „Safe Trip Home“ präsentierte sich Dido von einer eher akustisch- orchestral geprägten Seite. „Ich liebe dieses Album. Es hat sich in meinen Augen als zeitlos bewährt.“ Trotzdem entschied sich die Britin gegen eine weitere Tournee. „Ich hatte mich gerade wieder in meinem Privatleben eingerichtet. Es war eine extrem befreiende Erkenntnis, dass ich einfach nur Musik machen konnte - und dass meine Fans auch auf eigene Faust davon erfahren würden.“ 

2008 trat Dido vor den Traualtar, ihr Sohn Stanley wurde im Jahr 2011 geboren. Mit „Girl Who Got Away“ erschien 2013 ihr nächstes Album, mit dem Dido ebenfalls nicht auf Tour ging. „Ich habe nur noch sehr verschwommene Erinnerungen an die Arbeiten zum letzten Album. Alle Songs wurden während meiner Schwangerschaft eingesungen. Es war irgendwie entzückend und ich wollte, dass die Leute diese Songs unbedingt hören. Also habe ich die Platte rausgebracht. Danach wurde mir klar, dass ich einfach nur Zeit mit meinem Kind verbringen wollte. Der einzige echte Gedanke für eine sehr lange Zeit.“ 

Mit ihrem Comeback überrascht Dido ihre Fans nun genauso, wie auch sich selbst. „Um ganz ehrlich zu sein, entstand diese Platte fast zufällig. Eines morgens wachte ich auf und hatte den Wunsch, wieder mit meinem Bruder Rollo zu arbeiten. Er ist der eigentliche Grund für meine Musikerkarriere. Wir sind ein tolles Team. Ich genieße seine Gesellschaft und wir funktionieren zusammen wie ein Uhrwerk. Wir haben eine tolle Zeit miteinander verbracht, sind mit den Hunden spazieren gegangen, haben über Musik und die Welt gesprochen und ganz nebenbei noch dieses Album komponiert.“ 

Bereits auf dem hypnotisierenden Opening-Track „Hurricanes“ beschwört Dido die unbezwingbare Kraft der Liebe, verbindet kunstvoll berührendes Songwriting und sanft fließende Beats. „Ich komme ursprünglich aus der Clubmusik. Ich finde es spannend, meine Songs aus einer bestimmten Atmosphäre heraus zu komponieren. Ich verwende wahnsinnig viel Zeit auf die Backingtracks, um gewisse Bilder zu erzeugen. Wie eine Art Kopfkino, das sich langsam zu einem Song entwickelt.“ Eine Arbeitsweise, die sie auch auf „You Don`t Need A God“ verfolgt, mit dem Dido eine eindringliche Hymne auf die Kraft der Musik erschuf. 

Auf der fragilen Ballade „Give You Up“ berichtet Dido von der Situation, nach einer gescheiterten Beziehung wieder auf die Beine zu kommen. Einen Schlüsselsong ist „Have To Stay“, auf dem sie das sehr persönliche Thema Mutterliebe behandelt, ohne jedoch in allzu über-sentimentale Gefilde abzudriften. „Ich schreibe aus einer ganz neuen Denkweise heraus. Ich schätze, wenn man ein Kind hat, bewegt man sich in einer anderen Dimension... aus der man möglicherweise niemals zurückkehrt.“ 

Lange Zeit hatte Dido den Eindruck, nichts mehr zu ihrem bisherigen Schaffen hinzufügen zu können. „Ich glaube, ich schreibe über diese kleinen Momente, in denen Gegensätze aufeinander treffen. Es gibt immer eine helle und eine dunkle Seite. Wenn man ein Kind hat, fallen diese Gegensätze weg. Man liebt sein Kind, will es beschützen und seine ganze Zeit mit ihm verbringen. Das hat mich eine Zeit lang vom Schreiben abgehalten.“ Der Track dagegen wurde fast wie von selbst aus genau diesen entgegengesetzten, inspirierenden Emotionen geboren: Aus dem Zwiespalt, ihr Kind trotz oder gerade wegen ihrer Liebe eines Tages seinen eigenen Weg gehen zu lassen. 

Ein Stück, das schon beim Probehören in ihrem Bekanntenkreis starke Emotionen hervorrief. „Es war lustig zu beobachten. Niemand, der selbst ein Kind hat, konnte sich beim Hören die eine oder andere Träne verkneifen. Selbst gestandene Männer, die mit einem Mal anfangen zu schluchzen.“ Nachdem sie die Arbeiten zu „Have To Stay“ abgeschlossen hatte, begannen ihre Ideen nur so zu fließen. „Ich konnte einfach nicht mehr aufhören. Als hätte jemand die Schleusen meiner Kreativität geöffnet. Alles kam plötzlich zurück und rief eine Menge Emotionen in mir wach. Es gab so viele Dinge, die mich bewegten und über die ich sprechen wollte. Heute bin ich extrem stolz auf diese Songs.“ 

Seit Didos großem Durchbruch hat sich unglaublich viel für weibliche Musikerinnen verändert. „Früher hörte man ständig: `Du wirst heute sicher nicht im Radio gespielt, weil schon zwei Songs von weiblichen Musikerinnen in der Playlist sind`. Das habe ich tatsächlich jemanden sagen hören. Heute zählt es nur, ob du eine Stimme hast, die die Menschen bewegt und die Gefühle erzeugt. Das ist der Schlüssel. Es gibt heute so viele großartige Sänger und Sängerinnen.“ Und auch die Entwicklung des Musikstreamings betrachtet Dido in einem positiven Licht. „Die Fans können selbst entscheiden, was sie lieben und so ihren Musikkonsum selbstständig kontrollieren, statt sich zwangsfüttern zu lassen. Das ist in meinen Augen sehr befreiend. Jeder Künstler muss sein Bestes mit jedem Song geben, um etwas zu erschaffen, das die Leute wirklich hören wollen.“ 

Ihre Nervosität, wieder auf Tour zu gehen, ist kaum spürbar. Stattdessen freut sich Dido auf ihre anstehende Konzertreise. „Ich liebe dieses Album. Die Aufnahmen waren eine absolut magische Erfahrung. Und ich möchte, dass alle Leute es hören. Ich denke, es ist nun Zeit für mich, wieder da raus zu gehen und zu spielen.“ Trotzdem fügt sie hinzu, dass ihre „natürliche Umgebung“ eigentlich „im Studio beim Songwriting“ ist und dass sie „ein wenig angespannt ist, wieder auf die Bühne zu gehen. Es ist mittlerweile 15 Jahre her, dass ich meine letzte große Show gespielt habe. Aber ich glaube, es könnte ganz lustig werden. Ich habe viele Songs im Gepäck, die die Leute kennen und lieben. An meine Liveperformance von `Thank You` zum Beispiel habe ich nur tolle Erinnerungen. Es gibt kein schöneres und erfüllenderes Gefühl während eines Konzert, als wenn man singt und plötzlich alle mit in den Song einstimmen.“ 

Mit „Still On My Mind“ veröffentlicht Dido ihr fünftes Album in zwanzig Jahren. Ein Werk, das in einer Reihe mit ihren besten Alben zu verorten ist. „Ich wollte dieses Gefühl einfangen, das ich selbst habe, wenn ich Musik höre. Diesen besonderen Rausch, der einem das Gefühl gibt, total zufrieden zu sein und nichts anderes zu brauchen. Ich lebe ein Leben, das nur aus Musik besteht. Ich kann die Melodien in meinem Kopf hören. Musik bedeutet für mich Trost, Erregung, einfach alles. Und sie ist immer da für mich.“ 
 
Tourdaten:
10.05. München, Circus Krone Bau
13.05. Frankfurt, Alte Oper
15.05. Berlin, Tempodrom
16.05. Hamburg, Laeiszhalle, Großer Saal
19.05. Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle
©BMGRights2019