The Strumbellas "Rattlesnake" | "I'll Wait"

28.03.2019 10:10:32 | beate
Das Album "Rattlesnake: VÖ: 29.03.
Die 2. Single "I'll Wait" VÖ 29.03.


Single: "I'll Wait" 29.03.2019
Album: "Rattlesnake" 29.03.2019



The Strumbellas wissen, wie man eine lange Geschichte plant. Ihren Durchbruch hatte die sechsköpfige Band zwar vor zwei Jahren mit ihrer Hitsingle “Spirits”, aber sie haben schon immer mindestens einen Schritt im Voraus gedacht. Für ihre neue Single “Salvation” griff die Gruppe auf Ideen zurück, die aus der Zeit ihrer gleichnamigen Debüt-EP im Jahr 2009 stammten und wühlten sich dafür durch Audionotizen, die noch vor ihrem ersten Album entstanden sind.

“Es ist wie ein Puzzlespiel”, erklärt Simon Ward, Sänger, Gitarrist und Hauptsongschreiber der Strumbellas. “Ich stolpere über Einzelteile, die meinem Gefühl nach zusammen passen, dann verändere ich die Geschwindigkeit und die Melodie, bis es klickt. Das Ergebnis präsentiere ich dann und alle anderen fügen ihren Teil hinzu.”

Für die Band, zu der neben Ward auch noch David Ritter (Keyboards), Jeremy Drury (Percussion), Isabel Ritchie (Streicher), Jon Hembrey (Gitarre) und Darryl James (Bass) gehören, markiert “Salvation” eine Rückbesinnung auf ihre eher melancholischen und nachdenklicheren Veröffentlichungen. Über einen kraftvollen Backbeat singt Ward voller Optimismus über das Leben und das Gute, was es für einen bereithalten kann: “I like to dance under streetlamps and walk upon the clouds/I like to shout from the rooftops and surf on top of the crowd/For many years, many years I was scared of the person I was/And I’m not perfect, they say, but I know that I was born to be loved.”

“Unsere Musik ist oft düster”, meint Ritter. “Mir gefällt der Gedanke, dass sie in dunklen Zeiten für die Menschen da sein kann, aber wir wollten gerne mal etwas Hoffnungsvolleres und Optimistischeres ausprobieren. Ich finde, der Song hat einen positiveren Vibe als unsere bisherigen Sachen.“

Produziert wurde “Salvation” von Tim Pagnotta (Neon Trees, Walk the Moon) und es ist für die Strumbellas, die sich hauptsächlich als “country- und folklastig“ beschreiben, ein deutlicher Schritt in Richtung Pop. Aber sie sagen auch, dass sie Popmusik lieben und dass ihr Sound von Anfang an - und mit der Zeit immer mehr - im Grenzbereich zum Pop angesiedelt war. “Unser Traum war es schon immer einen coolen, kanadischen Kleinstadtsound mit einem lockeren, poppigen Vibe zu machen“, sagt Ward. “Mit jedem Album nähern wir uns dem mehr an. ‘Salvation’ verkörpert genau das, was wir mit diesem Song erreichen wollten: unterhaltsame und poppige Songs, die gleichzeitig traurig und ein bisschen schräg sind.”

Die Band arbeitet aktuell im Studio an ihrem vierten Album und befindet sich immer noch auf einem Höhenflug von ihrem letzten Projekt Hope, welches 2016 bei Glassnote Music (Welt außer Kanada) / Six Shooter Records (Kanada) erschienen ist. “Spirits” war ein überragender Erfolg für die Strumbellas, erreichte Platz 1 der Billboard Alternative Songs Charts und knackte internationale Märkte wie z. B. Deutschland, Italien und Frankreich. Die letzten Jahre war die Band ausgiebig auf Tour und spielte u. A. beim Lollapalooza und Austin City Limits. 2017 wurden sie mit dem iHeartRadio Music Award als Best New Alternative Rock Artist of the Year und noch vor Drake, The Weeknd und Shawn Mendes mit dem JUNO Award für die Single of the Year ausgezeichnet.

Für die Strumbellas sind Auszeichnungen allerdings nicht halb so wichtig wie der Kontakt zu ihren Fans und die Tatsache, dass ihre Musik so verstanden wird, wie sie sich das vorgestellt haben. “Für mich geht es darum, ein kleines bisschen Farbe ins Leben der Menschen zu bringen”, sagt Ritter. “Alles, was wir rausbringen, ist echt”, fügt Ward hinzu. “Ich will, dass im Laufe meines Lebens 10 Millionen Menschen diese Songs singen und ich möchte sie zusammen mit ihnen im Publikum singen, auf Augenhöhe. Ich möchte einfach, dass alle an die Musik glauben und sie lieben und Teil unserer Reise sind.“

Außerdem ab heute im MPN: die 2 .Single "I'll Wait"

 
©AWAL/Kobalt